Sonntag, 4. November 2007

M42 im Intro von Leopard

Dieses Wochenende hab nun auch ich das neue Mac OS X bei mir installiert. Schon beim Willkommens-Intro von Leopard wurde ich überrascht. Im Hintergrund schön sichtbar M42, auch bekannt als "grosser Orionnebel". Danke Apple für diese kleine Hommage ;-)
Nach dieser ersten Aufmunterung ging's an die neuen Features: "Stack" und "Quick Look" sind wirklich sehr praktisch und haben mich sofort überzeugt. Ein "space-ähnliches" Tool hatte ich schon unter Tiger installiert, dies hat sich dann aber dank "Exposé" nicht durchgesetzt, mal sehen ob's diesmal klappt und "Timemachine" scheint mir etwas zu gefrässig zu sein, ich bleibe deshalb wohl noch bei meinen RSync-Skripten. Ansonsten scheint mir der Leopard noch nicht ganz so stabil, Mail, Finder und Firefox sind mir innerhalb von 2 Tagen mehrmals hängen geblieben oder abgestürzt. Im Gegensatz zu vielen enttäuschten Java Entwickler wurde ich mit sofort einsatzbereitem Ruby und Rails verwöhnt. Ein Blick auf die vorinstallierten "Gems" lässt sich sehen. Auch Roxanne läuft einwandfrei und ohne zusätzliche Upgrades oder Patches. Coole Sache!

1 Kommentar:

manu hat gesagt…

Cool ist ...
... TimeMachine - keine Gedanken mehr an Backup Geschichten verschwenden. (läuft unter Intel Duo Core wie Butter - die wollen einem zu Intel zwingen)
... Schnell Vorschau mit Apfel + y (inkl. Zoom mit Apfel +|-)
... Tabs im Terminal
... Im Finder wird angezeigt, wenn eine Datei sich ändert - was für ein Fortschritt!
... Stacks
... Individuelles File Sharing
... Drucken - Einstellungen pro App
... Feeds, Tasks & Notes in Mail
... Safari 3
... RubyOnBoard

Nicht so cool ist ...
... dass nicht mehr alle App Installers funktionieren
... warum wurde iCal nicht auch in Mail integriert?
... Ruby gems an verschiedenen orten - NetBeans ruby-debug-ide???

Schade dass ...
... das zfs noch nicht als System FS benutzt werden kann.